Politik

Was war die Wei­ße Ro­se?

Von 1933 bis 1945 war Deutschland eine Diktatur. Es wurde von Adolf Hitler und den Nationalsozialisten regiert. 1939 begann Deutschland den Zweiten Weltkrieg. In dieser Zeit wurden viele Menschen von den Nationalsozialisten verfolgt, verschleppt und ermordet. Zu ihnen zählten Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, Menschen mit einer anderen Meinung und viele andere.

Was ist die Weiße Rose?

"Weiße Rose" ist der Name einer der bekanntesten Widerstandsgruppen dieser Zeit. Die Mitglieder der Weißen Rose hatten eine andere politische Meinung als die Nationalsozialisten und stellte sich ihnen mutig entgegen.

Die Entstehung der Gruppe und ihre Mitglieder

schwarz-weiß Porträt der Widerstandkämpferin Sophie Scholl, aufgenommen von der deutschen Geheimpolizei "Gestapo" am 18. Februar 1943
Das bekannteste weibliche Mitglied der Weißen Rose: Sophie Scholl

Zu den bekanntesten Mitgliedern der Weißen Rose zählen die Geschwister Hans und Sophie Scholl. Hans Scholl und Alexander Schmorell lernten sich beim Studium an der Universität in München kennen. Sie wurden Freunde. Gemeinsam diskutierten sie regelmäßig über politische Themen und waren sich einig, dass die Nationalsozialisten grausam sind und sie sich ihnen entgegenstellen müssen. Auch ihre Freunde Christoph Probst und Willi Graf schlossen sich der Gruppe an, ebenso wie Hans’ Schwester Sophie Scholl und der Universitätsprofessor Kurt Huber.

Was hat die Weiße Rose gemacht?

Im Sommer 1942 verteilten Hans Scholl und Alexander Schmorell die ersten Flugblätter. Flugblätter sind Papiere, auf denen Informationen stehen, zu etwas aufgerufen wird oder Werbung für etwas gemacht wird. Sie werden dann in großen Mengen verteilt oder von Flugzeugen aus abgeworfen, sodass möglichst viele Menschen sie sehen und lesen. Auf den Flugblättern der Weißen Rose standen Informationen über die grausame Herrschaft der Nationalsozialisten. Die Weiße Rose wollte die Bewohner und Bewohnerinnen Deutschlands über die Vorkommnisse während des Krieges aufklären und zum Widerstand gegen die Nationalsozialisten aufrufen.

Gedenktafel-Collage für die Widerstandsgruppe "Weiße Rose" auf dem Geschwister-Scholl-Platz in München: in den Boden eingelassene Flugblätter, Fotos, Zeitungsmeldungen und Gerichtsurteile
Gedenktafel-Collage in München: in den Boden eingelassene Flugblätter, Fotos, Zeitungsmeldungen und Gerichtsurteile

Die männlichen Mitglieder der Weißen Rose mussten als Soldaten in den Krieg ziehen. Ihre Kriegserlebnisse bestärkten sie darin, die Menschen aufzuklären und noch mehr Flugblätter zu drucken. Insgesamt schafften sie es, fünf Flugblätter unter die Menschen zu bringen. Meistens passierte das heimlich, sodass niemand mitbekam, wer die Flugblätter verteilte. Ab dem Jahr 1943 beschrieben die Mitglieder der Weißen Rose in der Nacht Wände in der Münchener Innenstadt mit ihren Forderungen, um für mehr Aufmerksamkeit zu sorgen.

Das Ende der Weißen Rose

Im Februar 1943 wurden die Geschwister Scholl vom Hausmeister in der Münchner Universität erwischt, als sie dort das sechste Flugblatt verteilten. Vier Tage später, am 22. Februar 1943, kamen sie vor Gericht. Dort wurden sie gemeinsam mit Christoph Probst zum Tode verurteilt und noch am selben Tag ermordet.

marmorne Büste von Sophie Scholl von dem Bildhauer Wolfgang Eckert in der Walhalla bei Donaustauf/Regensburg aufgestellt
Zur Erinnerung: Büste von Sophie Scholl in der Walhalla

Im April wurden weitere Mitglieder der Weißen Rose verraten und verhaftet. Darunter auch Alexander Schmorell, Willi Graf und Kurt Huber. Alle drei wurden ebenfalls zum Tode verurteilt. Außerdem wurden in den nächsten Monaten weitere Menschen verhaftet, die die Weiße Rose unterstützt hatten oder mit deren Mitgliedern befreundet waren.

Was blieb von der Weißen Rose?

Ein Teil der Mitglieder der Weißen Rose war auch in Hamburg aktiv. Dort wurden weiterhin Flugblätter verteilt. Das letzte Flugblatt kam über Mitglieder der Weißen Rose aus Hamburg nach Großbritannien. Von einem britischen Kriegsflugzeug wurde es über Deutschland abgeworfen. Außerdem sprach der bekannte deutsche Schriftsteller Thomas Mann im britischen Radio über die Weiße Rose und sagte: “Ihr sollt nicht umsonst gestorben sein, sollt nicht vergessen sein.”

Lies nach!

Deine Meinung

  • Ist super
    352
  • Ist lustig
    316
  • Ist okay
    335
  • Lässt mich staunen
    375
  • Macht mich traurig
    380
  • Macht mich wütend
    348

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

sehre interessssant

Das waren unglaublich Mutige Menschen sie waren sogar bereit zu sterben um diese grausame Herrschaft zu beenden das finde ich echt krass. Leider ging der Krieg hinterher immer noch weiter aber das heißt ja nicht das sie umsonst gestorben sind sie haben trotzdem ein Zeichen gesetzt. Ich finde das zeigt gut das man mit genug Mut und Entschlossenheit alles schaffen kann und sich für Frieden und andere Menschen einsetzen sollte. Und natürlich muss man dafür nicht so weit gehen wie die Weiße Rosen denn auch schon Kleinigkeiten können etwas bewirken. Also wenn ihr merkt das etwas ungerecht ist traut euch aufzustehen und dagegen zu protestieren!

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

ch finde das sehr cool was sie gemacht haben die weiß Rose das sie sich früher das getraut haben 😊👍🏻

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Ich finde das sehr cool was sie gemacht haben die weiß Rose das sie sich früher das getraut haben 😊👍🏻

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Ist super cool

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

Sehr cool lo vallah

 

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

hey, Danke der beitrag hat mir sehr bei beinem buch geholfen.

@niha ja wurden sie leider

Profilbild von Gast Profilbild von Gast

cooler Beitrag! Einfach zu verstehen 

Da steht das Urteil wurde durchgeführt, heißt das die wurden dann umgebracht??  

Hallo Niah!

Ja, sie wurden leider umgebracht. In Zukunft wollen wir mehr über dieses Thema auf Ks berichten, damit ihr dieses wichtige Thema besser versteht. 

Viele Grüße

dein ks-Team