Antworten zu Kinderrechten

Hat man ein Recht auf sein Kin­der­geld?

Es ist so: Die Eltern bekommen für ihre Kinder das Kindergeld: Jeweils 204 € für die ersten beiden Kinder, 210 für das dritte und 235 € für jedes weitere Kind. Aber warum ist das so? Das hat seinen Grund: Das Kindergeld ist als Unterstützung für die Eltern gedacht.

Die Pflichten deiner Eltern

Deine Eltern sind nicht dazu verpflichtet, dir das Kindergeld auszuzahlen, solange du minderjährig bist und noch zuhause lebst. Allerdings sind sie dir gegenüber zum Unterhalt verpflichtet, solange du in der ersten Ausbildung oder im ersten Studium bist und dich nicht selbst versorgen kannst und selbst kein Einkommen hast. Das Kindergeld wird dem Unterhalt dann angerechnet. Nach dem Gesetz schulden die Eltern dem Kind nur eine (!) Ausbildung. Mit dem Abschluss der ersten Ausbildung hat das Kind dann die Möglichkeit sich seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Die Eltern haben damit ihre Pflicht getan.

Antrag auf Auszahlung

Wenn die Eltern trotz ihrer bestehenden Verpflichtung keinen Unterhalt leisten, kann die Familienkasse das Kindergeld auf Antrag des Kindes direkt an das Kind auszahlen. Vorraussetzungen sind aber, dass das Kind volljährig ist (also über 18 Jahre) und einen eigenen Wohnsitz hat.

Der erste Schritt ist aber immer, die Eltern um Unterhalt zu bitten. Hier gibt es Richtwerttabellen, z.B. die so genannte Düsseldorfer Tabelle (gültig für die alten Bundesländer) und die so genannte Berliner Tabelle (gültig für die neuen Bundesländer). Darin steht, wie viel Unterhalt dem Kind zusteht.

Checkliste Kindergeld

Kindergeld gibt es:

  • ...für ein Kind bis zum vollendeten 25. Lebensjahr (verlängert um abgeleisteten Kriegs-/Ersatzdienst), das sich in Ausbildung befindet. Ob es sich um die erste oder zehnte Ausbildung handelt, spielt keine Rolle,
  • ...für ein Kind bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, das arbeitsuchend gemeldet ist,
  • ...für ein Kind bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, das ausbildungsplatzsuchend gemeldet ist,
  • ...für ein Kind bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, das sich in der Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten bis zur Dauer von 4 Monaten befindet (klassisch: Wartezeit zwischen Abitur und Studium),
  • ...für ein Kind, das ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr ableistet.
  • ...für ein Kind das aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage ist, sich selbst zu unterhalten, vorausgesetzt, die Behinderung ist vor dem 25. Lebensjahr eingetreten (eine Tätigkeit in beschützenden Werkstätten spricht nicht dagegen).

Wenn du persönliche Fragen zum Thema Kindergeld hast, kannst du uns gerne über das Kontaktformular schreiben.

Hinweis an Erwachsene: Dies ist eine Seite für Kinder! Wir bitten Sie daher, von Kommentaren zu diesem Thema abzusehen. Für Ihre Fragen sind die örtlichen Familienkassen zuständig.

Deine Meinung

  • Ist super
    624
  • Ist lustig
    571
  • Ist okay
    464
  • Lässt mich staunen
    407
  • Macht mich traurig
    451
  • Macht mich wütend
    642

Eure Kommentare

Hallo! Du hast keinen Anspruch aufs Kindergeld. Das Kindergeld ist eine finanzielle Unterstützung für die Eltern, damit die dem Kind den Lebensunterhalt sichern können. Da du aber nicht mehr zu Hause wohnst, ist deine Mutter dir gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Viele Grüße, dein ks-Team.

Profilbild von Gast
Hallo ich bin 16 und ziehe dieses Jahr aufgrund meiner Ausbildung nach Dresden. Jetzt habe ich eine Frage und zwar kann ich auch ohne Zustimmung meiner eltern ausziehen sprich kann ich den Mietvertrag selber unterschreiben und was kann ich tun wenn meine Eltern mir nicht mein Kindergeld auszuzahlen? 

Hallo! Deine Eltern müssen dem Umzug zustimmen, weil du noch minderjährig bist. Deine Eltern sind nicht verpflichtet, dir das Kindergeld auszuzahlen. Das Kindergeld ist eine finanzielle Unterstützung für die Eltern, damit die den Lebensunterhalt des Kindes sichern können. Stattdessen wären deine Eltern dir gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Viele Grüße, dein ks-Team.

Profilbild von Gast
Hay,   ich habe eine Frage... Ich habe am 01.08.2018 meine Ausbildung angefangen und bin ungefähr zur selben Zeit bei meinen Eltern ausgezogen und bei meinem Freund und seinen Eltern eingezogen. Meine Mama meinte zur mir man bekommt kein Kindergeld in der Ausbildung, jedoch hat sie sehr wohl welches bekommen. Es mir aber bis vor kurzem verheimlicht...unter anderem haben weder meine Mutter noch mein Vater irgendwas an Unterhalt in den letzten 11 Monaten gezahlt. Nun ist die Frage... was soll ich tun? Kann ich das Kindergeld rückwirkend irgendwie einfordern? Bzw. den Unterhalt. Bevor die Frage kommt nein sie hat das Kindergeld nicht benutzt um mir irgendwas zu kaufen oder sonstiges, habe auf eigene Faust und mit etwas unterstützung der Eltern meines Freundes gelebt.

Hallo! Wir werden die per Mail in den nächsten Tagen antworten. Viele Grüße, dein ks-Team.

Profilbild von Gast
Hallo, mein Vater lebt schon seit meiner Geburt getrennt von unserer Mutterund bekommt die Hälfte des Kindergeldes. Bisher waren meine beiden Schwestern und ich nie bei ihm über das Wochenende, aber seit einigen Monaten holt er uns ab und wir bleiben auch über das Wochenende bei ihm. Als wir uns in der Stadt ein paar Tshirts kaufen wollten, hat er uns diese nicht bezahlt und gesagt, dass er es vo unserem zukünftigen Taschengeld abziehen wird. Meine Mutter sagte, dass er alles was wair bei ihm benötigen, wie Essen trinken, oder KLeidung von ihm bezahlt werden muss wenn wir bei ihm sind. Stimmt das? Er sagt, er kann nichts für uns ausgeben, weil er zu wenig verdient, aber er hat doch die Hälfte von unserem Geld bekommen. Was können meine Schwestern und ich tun, ist ja auch drei Mal die Hälfte für uns alle. Ach ja wir sind alle 14.

Hallo! Eure Eltern müssen sich hier einigen, wie sie die Ausgaben aufteilen. Wahrscheinlich zahlt euer Vater auch Unterhalt an eure Mutter. Es sollte selbstverständlich sein, dass euer Vater das Essen bezahlt, wenn ihr bei ihm seid. Wie es aber mit Kleidung aussieht, müssen eure Eltern untereinander regeln. Viele Grüße, dein ks-Team

Profilbild von Gast
Profilbild von Gast
Hallo! Ich bin 17 Jahre alt und lebe bei meinen Eltern. Ich habe mich entschlossen mein Abitur zu machen, daher werde ich bis 2021 noch bei meinen Eltern wohnen. Allerdings haben wir nicht das beste Verhältnis. Essen kaufe ich mir von meinem Geld, da ich Fertiggerichte nicht mehr sehen kann und des Weiteren vegan lebe. Obst und Gemüse gibt’s bei uns nicht. Meine Mama gibt mir ca. 30 Euro für drei Wochen. Allerdings reicht das nicht insgesamt, ich komme zwar mit den Lebensmitteln sehr gut hin, allerdings bleibt kein Geld für kleinere Sachen wie zB mal ein neues Buch. Da meine Eltern ja kein Essen für mich bezahlen, und auch keine Klamotten oder Schulsachen, habe ich dann das Recht ein Teil des Unterhaltes auf mein späteres Konto, sprich mit 18, zu bekommen? Mein Stiefvater hat einen sehr sehr guten Gehalt, und meine Mutter keine Geldnöte. Wobei eben das Kindergeld nicht für mich verwendet wird, bis auf Strom- und Wasserkosten, was ich an der Stelle auch nicht abwerten möchte, trotzdem kann ich mir das nicht vorstellen, das für diese Kosten 200 Euro aufkommen.  Danke für das Lesen meines Romanes. Ich hoffe auf eine Antwort. Im übrigen: Wie zu lesen ist die Lage zuhause nicht ganz gut. Allerdings haben Psychologen und Jugendamt keine Wirkung gezeigt, mich heraus zu holen. Daher möchte ich einfach das beste aus der Situation machen. 

Hallo! Unterhalt bekommst du nur, wenn du ausziehst. Wenn du aber sowieso noch minderjährig bist, kannst du diese Dinge überhaupt noch nicht selbst bezahlen, da du kein Einkommen hast. Dafür ist das Kindergeld da. Auf solch eine Situation muss das Jugendamt eigentlich reagieren. Suche dir Hilfe bei Freunden, Verwandten oder Bekannten. Du kannst auch mal bei der Nummer gegen Kummer anrufen. Es gibt noch sehr viele Möglichkeiten. Wir drücken dir die Daumen! Viele Grüße, dein ks-Team.