Nachrichten

Cy­ber­groo­m­ing - Ge­setz ver­schärft

Härtere Strafen für Täter

Es gibt Erwachsene, die probieren übers Internet mit Kindern in sexuellen Kontakt zu kommen. Sie wollen Fotos von ihnen oder wollen sich mit ihnen treffen. Doch das ist verboten. Jetzt wurde das Gesetz verschärft. Schon der Versuch einer sexuellen Belästigung soll zukünftig bestraft werden. Das war bisher noch keine Straftat. Außerdem soll es Ermittlern einfacher gemacht werden, die Täter zu finden. Zum Beispiel durch die Erstellung von falschen Kinderprofilen. Heute hat der Bundestag darüber abgestimmt und das Gesetz geändert.

Was ist Cybergrooming?

Cybergrooming ist die sexuelle Belästigung von Minderjährigen im Internet. Durch mobiles Internet haben sich die Fälle stark erhöht. Oft geben sich Erwachsene als Jugendliche aus. Über soziale Medien (wie Instagram, Facebook oder TikTok) oder bei Online-Spielen kommen die Täter mit den Kindern in Kontakt. Sie geben sich für jemanden anderes. Mit nur wenigen Klicks ist man zusammen im Chat. Häufig fängt es harmlos an, mit netten Komplimenten wird scheinbar eine Freundschaft aufgebaut. Später bitten die Erwachsenen die Kinder um Fotos, auf denen sie leicht bekleidet oder nackt sind. Das ist eine Straftat. Auch das Treffen mit den Kindern ist verboten.

Tipps, wie du dich schützen kannst

  • Poste keine Fotos, auf denen du leicht bekleidet bist - auch nicht im Bikini oder in Badehose.
  • Verschicke keine Fotos, die du nicht auch in der Schule jedem zeigen würdest.
  • Wenn du komisch angeschrieben wirst, dann zeig das deinen Eltern.
  • Chatte nicht mit Fremden.

Deine Meinung

  • Ist super
    25
  • Ist lustig
    17
  • Ist okay
    32
  • Lässt mich staunen
    25
  • Macht mich traurig
    24
  • Macht mich wütend
    27

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
das ist sehr cool
In allem habt ihr Recht, Redaktion!
Profilbild von Gast
Daumen hoch das ist super! Sehr interesant.