Eure Geschichten

Zau­bern er­wünscht Teil 3

Ein ungewöhnlicher Lehrer

Am nächsten Morgen, trafen sich die Kinder pünktlich vor der Haustür des Buchladens. Linn hatte allen gestern noch den Weg erklärt. Nun gingen sie rein. Sie setzten sich an Tische, die aufgestellt worden waren. Dann kam Milinor herein. Er gab ihnen Zauberbücher über Pflanzenheilkunde und stellte sich vor die Kinder. Zuerst meldeten sich Theodor und Emilia. Milinor sagte zuerst, das sie sich nicht melden müssen und nahm dann aber Theodor ran, damit sie nicht durcheinanderredeten. Er sagte, das Milinor ihn Theo nennen kann. Genau das selbe sagte auch Emilia, nämlich das Milinor sie Mimi nennen kann. Sonst war die Stimmung gedämpft.

Aber dann sagte Milinor plötzlich: ,,Guten morgen, meine neuen Lehrlinge! Heute lehre ich euch etwas über Pflanzenheilkunde. Aber kommt doch erstmal alle zu mir nach vorne." Die Kinder kamen zu ihm und er zeigte ihnen, wie man Engelskraut presste und trocknete. Tee mit Engelskraut verleiht einem nämlich heilende Kräfte. Diese Kräfte können sogar Blinde heilen. Dann sollten die Kinder es selbst versuchen. Bei Mo, Linn und Theodor klappte es schon ganz gut, aber Mimi und Holly mussten noch ein bisschen üben. Dann war der Unterricht auch schon zuende und die Kinder gingen nach Hause. Alle freuten sich darüber, das sie so eine schöne Stunde mit Milinor hatten. Na ja, eigentlich freute nur Linn sich über eine schöne Stunde mit Milinor, denn die anderen wussten ja immernoch nicht, das der Zauberer, bei dem sie unterrichtet wurden, der große Zauberer Milinor Noctis Avem war. Linn beschloss aber Milinor in der nächsten Stunde zu fragen, ob er es ihren Freunden nicht sagen konnte.

Große Frage    

Am nächsten Tag - um die gleiche Uhrzeit, wie am Tag davor - trafen sich die Kinder wieder vor dem Buchladen. Linn war schon einige Minuten vor dem anderen Kindern da, weil sie Milinor ja fragen wollte, ob er ihren Freunden nicht sagen konnte, wer er wirklich war. Als sie drinnen war, müsste sie Milinor erstmal suchen. Es war erst zwanzig Minuten nach neun, deshalb hatte sie noch Zeit. Ihre Freunde waren noch nicht da.

Endlich fand sie ihn. Er war in einem Lagerraum seines Buchladens und sotierte die Bücher. Linn begann: ,,Ähm, Milinor? Ich wollte sie fragen, ob sie meinen Freunden nicht sagen können, das sie der große Zauberer Milinor Noctis Avem sind. Denn ich finde, wenn sie schon Schüler von ihnen sind, sollten sie auch wissen wer ihr Lehrer ist."  Diesmal war es kein so komisches Gefühl, zu Milinor zu sprechen. Milinor antwortete: ,,Ich denke darüber nach." Das fand Linn ein bisschen doof, denn du würdest ja auch gerne wissen wollen, wer dein Lehrer ist, oder? Dann ging sie aber wieder raus und wartete auf ihre Freunde.

Was bisher geschah..

Deine Meinung

  • Ist super
    44
  • Ist lustig
    30
  • Ist okay
    30
  • Lässt mich staunen
    45
  • Macht mich traurig
    34
  • Macht mich wütend
    30

Eure Kommentare

Toll, LuckiGamer! Ließ auch schnell den vierten Teil!
Ich war lang nicht auf kindersache, weil ich viel mit anderem beschäftigt war. Jetzt bin ich aber wieder häufiger hier und schreibe, filme und erzähle wieder. Bald kommt auch ein neues Videoo von mir und ich habe auch eine neue Umfrage geplant. Danke das du nachfragst! LG MrsDoglove
Ich habe alle 3 Teile hintereinander gelesen 
Man hört ja gar nichts mehr von dir! Wieso nicht?
Danke an euch alle! Richtig toll, das ihr meine Geschichten lest!
Toll! Echt schöne Geschichte! Tolle Ideen und schöner Schreibstil! Die Geschichte ist einfach nur wunderbar 👍👍👍  
Juhu, der nächste Teil. Der ist genau so gut wie die anderen.
Gut!