Medien

Wie Com­pu­ter­spie­len glück­lich macht

Daddeln hat auch Vorteile

Einige Studien haben herausgefunden: Zocken ist nicht nur schlecht, es hat auch Vorteile! Wenn sich deine Eltern also das nächste Mal über Computerspiele aufregen, kannst du ihnen ein paar Gründe nennen, warum nicht alles schlecht daran ist:

  • Wer am Computer spielt, ist in seinem Alltag zufriedener und freundlicher. Beim Zocken kann man Stress abbauen. Viele sind deshalb im normalen Leben nicht so schnell gereizt und können in nervigen Situation im Alltag freundlicher reagieren.
  • Viele Computerspiele kann man heute mit mehreren Leuten spielen. Dabei lernt man, wie man als Team am besten ans Ziel kommt. Man muss zusammenhalten und sich gegenseitig unterstützen. Oft spielen Kinder auch mit ihren Freunden und stärken somit ihre Freundschaften.
  • Man übt die Hand-Augen-Koordination. Das ist eine Fähigkeit, die man später mal im Beruf gebrauchen kann. Zum Beispiel, wenn man in einer Autowerkstatt, Arztpraxis oder bei einer Zeitung arbeitet. In diesen Berufen braucht man Fingerspitzengefühl. Das Zusammenspiel von Augen und Händen muss gut klappen, damit man schnell reagieren kann.
  • Durch das Zocken verbessert sich das räumliche Vorstellungsvermögen. Das bedeutet, dass man sich Räume besser vorstellen kann. Wenn dich z.B. jemand fragt, wie dein Hotelzimmer im Urlaub ausgesehen hat, dann musst du dein räumliches Vorstellungsvermögen benutzen. Nur so kannst du dich an das Zimmer erinnern und es beschreiben. Beim Zocken lernt man, sich Räume vorzustellen, in denen man sich nicht in echt befindet.

Aber Achtung: Deine Eltern haben natürlich Recht sich Sorgen zu machen, wenn du den ganzen Tag Videospiele spielst. Das Zocken hat nur dann Vorteile, wenn man einen gewissen Zeitraum nicht überschreitet.

Leichtes, mittleres und starkes Gamen

Wie bekommen Forscher eigentlich heraus, wann Gamen gut oder schlecht ist? Dafür teilen sie Kinder oft in verschiedene Gruppen ein. Es wird gemessen, wie lange Kinder täglich vor dem PC oder der Konsole sitzen und dann untersucht, welchen Einfluss das auf ihr Leben hat. In einer neuen Studie der Universität in Oxford wurden Kinder in drei Gruppen eingeteilt:

Leichtes Gamen: Man spielt weniger als eine Stunde pro Tag
Die Forscher aus Oxford haben herausgefunden, dass leichtes Gamen Vorteile für das Leben der Kinder hat. Das sind alle, die wir dir weiter oben aufgelistet haben. Computerspielen kann also gut sein, wenn man weniger als eine Stunde am Tag spielt.

Mittleres Gamen: Man spielt zwischen einer und drei Stunden pro Tag
Wenn man mehr spielt, hat das keine guten aber auch keine schlechten Folgen im Alltagsleben. Wenn du also zwischen einer und drei Stunden am Tag zockst und deine Eltern das nicht gut finden, kannst du dich leider nicht mit den oben genannten Vorteilen verteidigen. Denn die gelten nur, wenn man weniger als eine Stunde am Tag spielt.

Starkes Gamen: Man spielt mehr als drei Stunden pro Tag
In der Studie aus Oxford kam allerdings auch raus, dass mehr als drei Stunden Gamen am Tag einen schlechten Einfluss auf das Leben der Kinder hat. Man ist zum Beispiel weniger zufrieden mit seinem Leben und unfreundlicher. Außerdem ist die Gefahr größer, dass man andere Dinge wie Sport, Musik oder die Freunde vernachlässigt.

Zocken ist wie Schokolade

Wer kennt das nicht von Schokolade: Sie ist so lecker, dass man einfach nicht genug davon haben kann. So ähnlich ist das auch bei Computerspielen. Sie machen so viel Spaß, dass man einfach nicht aufhören will zu spielen. Das Problem dabei ist aber, dass zu viel Zocken nicht gut ist. Genauso wie zu viel Schokolade.

Es ist wichtig, dass man seine Grenzen kennt und sie auch einhält. Dann kann Zocken Vorteile für das Leben haben. Das gilt übrigens nicht nur für PC und Konsole, sondern auch für das Smartphone und den Fernseher. Um im Leben glücklich zu sein, braucht man auch einfach mal eine Auszeit von all den Bildschirmen. Die Mischung macht es: Leichtes Gamen, aber auch Zeit mit Freunden in der Natur oder beim Sport verbringen.

Was könnte man machen, um seine Grenzen besser zu kennen und einzuhalten? Schreib uns einen Kommentar!

Deine Meinung

  • Ist super
    130
  • Ist lustig
    88
  • Ist okay
    78
  • Lässt mich staunen
    95
  • Macht mich traurig
    79
  • Macht mich wütend
    82

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
es ist echt toll und total cool! EIn super toller Beitrag zu diesem Thema! Mein Kind hat sich echt gefreut ihn lesen zu dürfen.  
Profilbild von Gast
Profilbild von Gast
Ich finde euren Artikel einfach top.   
Profilbild von Gast
Profilbild von Gast
Ich finde den Artikel sehr gut!    
Profilbild von Gast
Wow, da hat ja jemand eine besonders qualifizierte Meinung! (s.u.)
Profilbild von Gast
Das ist nicht gut für die kinder weil dann die Kinder nicht üben können und schlechte Noten bekommen und dann keine Arbeit findet das wäre dann blöd für die Kinder und auch für die Eltern ich bin froh das es Kinder gibt die viel üben da bin ich sehr stolz auf die Kinder weil ich auch sehr stolz bin auf mich. weil ich auch immer übe ich und nicht Videospiele spiele wen ich müsste sagen wie ich das vinde würde ich sagen das das nicht gut geht für die Kinder
Profilbild von Gast
ich danke Euch für den tollen Artikl. Deutsch ist nicht meine Muttersprache, und ich finde euren Inhalt super hilfreich, um mein Deutsch zu verbessern. 
Profilbild von Gast
Hey, ich habe eine frage. Sind Shootergames auch gut oder schlechter als z.B. Minecraft
Profilbild von kindersache-Team

Hallo! Da gibt es verschiedene Meinungen dazu und das hängt immer vom Umfeld einer Person ab. Wichtig ist immer, dass man nicht stundenlang vor dem PC hängt, sondern sich auch mit Freunden trifft und z.B. Sport macht. Viele Grüße, dein ks-Team