Natur und Mensch

Al­les über Bie­nen

Viele Arten von Bienen

Bienen sind super wichtig für uns und die Natur. Wenn du Biene hörst, denkst du wahrscheinlich erst einmal an die Honigbiene. Klar, denn Honigbienen sorgen auch für den leckeren Honig auf deinem Brot. Doch wusstest du, dass es über 30.000 Bienenarten gibt? Und viele davon sind gefährdet.

Honigbienen und Wildbienen bestäuben rund 80 Prozent aller Gemüse- und Obstsorten. Ohne Bienen gäbe es bei uns also kein Obst und Gemüse. Eine Biene fliegt bis zu 10 Kilometer weit, um leckeres Futter zu bekommen. Das Futter ist für sie der Nektar einer Pflanze. Ganz nebenbei nimmt eine Biene die Polle von einer Pflanze zur nächsten Pflanze mit. So bestäubt sie die Pflanze und eine Frucht kann entstehen. Jede Biene bestäubt bis zu 2.000 Pflanzen am Tag.

Der Bienenstaat

Bienen leben in einem Bienenstaat. Dort hat jede Biene eine eigene Aufgabe.  Jeder Bienenstaat hat eine Königin – und nur sie legt die Eier. Jeden Tag zwischen 500 und 3000 Eier – von Februar bis September. Nur die weiblichen Bienen bestäuben Blüten und machen den Honig, sie werden Arbeiterinnen genannt. Die Arbeiterinnen werden 6-9 Monate alt. Die männlichen Bienen werden Drohnen genannt. Sie werden nur wenige Wochen alt und sterben nach der Begattung der Königin. Eine Bienenkönigin lebt 3-5 Jahre.

Honigbienen leben in einem Bienenstock. Bienen errichten sechseckigen Waben aus Bienenwachs. Die Waben dienen zur Aufzucht von Bienenlarven. Darin werden aber auch Pollen gelagert und Honig produziert.   

Der Forscher K. von Frisch hat die Bienensprache entdeckt. Ja, Bienen kommunizieren miteinander. Sie tanzen und morsen dabei durch leichtes Klopfen der Beine. Auch mithilfe von Duftstoffen teilen sich Bienen untereinander Dinge mit, zum Beispiel, wo es das leckerste Futter gibt.

Das große Bienensterben?

Wir Menschen machen es den Bienen nicht leicht. Sie finden immer weniger Nahrung, weil es immer weniger bunte Blumenwiesen gibt. Gerade die sind für Bienen sehr wichtig. Stattdessen baut der Mensch viele Getreidefelder an, wo Bienen kaum Futter finden. Und die werden auch noch mit Pflanzenschutzmitteln besprüht, so dass Bienen sterben.

Der größte Feind der Honigbiene ist eine Milbe, die Varroa-Milbe. Sie schwächen die Bienen und machen sie krank. Wenn eine Biene die Milbe einschleppt, verbreitet sich der Parasit sehr schnell im Bienenstock.  
 

Bienen brauchen Schutz

Bienen müssen also geschützt werden. Sie sind sehr wichtig im Kreislauf der Natur. Darum töte keine Biene, sie sticht nur, wenn sie sich bedroht fühlt. Um Bienen mehr Nahrung zu bieten, kannst du Blumen oder Kräuter aussäen. Eine Anleitung findest du unten.

Deine Meinung

  • Ist super
    92
  • Ist lustig
    78
  • Ist okay
    89
  • Lässt mich staunen
    84
  • Macht mich traurig
    84
  • Macht mich wütend
    75

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Bienen müssen geschützt werden!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
war cool
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
gut
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Also toll erzählt danke für die Info  
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
War gut aber langweilig
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Gut
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich finde den Text interessant. Nur ich wüsste gerne warum Bienen nach dem Stich Streben .
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
schlimm  
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Super
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich würde gerne eine Biene sein! Ich würde sehr fleissig sein!