Natur und Mensch

Ich will aber kein Mäd­chen oder Jun­ge sein!

Was ist ein biologisches Geschlecht?

Als du auf die Welt gekommen bist, hat man an deinem Geschlechtsorgan festgestellt, ob du ein Mädchen oder ein Junge bist. Das ist dein biologisches Geschlecht. In deiner Geburtsurkunde steht dann entweder „weiblich“ oder „männlich“. Das heißt aber nicht, dass du dich deswegen auch automatisch wie ein Mädchen oder ein Junge fühlen musst. Gesellschaften ordnen Mädchen und Jungen unterschiedliche Eigenschaften zu. Zum Beispiel, dass Mädchen lieber mit Puppen spielen und Jungen sich gern draußen raufen. Und da sind wir beim nächsten Punkt: dem sozialen Geschlecht.

…und was ist ein soziales Geschlecht?

Dein biologisches Geschlecht ist zwar durch deinen Körper vorgegeben, dein soziales Geschlecht aber nicht. Aber was heißt das eigentlich – soziales Geschlecht? Kim will kein Mädchen sein, sie fühlt sich wie ein Junge. Sie mag ihre langen Haare nicht und will lieber kurze Haare haben. Am liebsten spielt sie mit dem Spielzeug von ihrem Bruder und versteht sich auch mit den Jungen aus ihrer Klasse viel besser als mit den Mädchen. Die Mädchen ärgern Kim und sagen, sie ist ein „typischer Junge“. Kim ist das egal, sie findet Mädchenkram total langweilig. Kim fühlt sich wie ein Junge, auch wenn ihr Körper der von einem Mädchen ist. Ihr soziales Geschlecht ist männlich.

Mädchen sind anders – Jungs auch!

Was heißt das überhaupt: Typisch Mädchen, typisch Junge? Viele Eigenschaften, die den Geschlechtern zugeschrieben werdenh, sind total überholt. Jungen dürfen weinen, wenn sie traurig sind, genauso wie Mädchen. Lange Haare und Röcke stehen Jungen auch total gut. Mädchen können in Pfützen springen, Videospiele zocken und Skateboard fahren.

Jeder darf so sein, wie es ihr oder ihm gefällt. Niemand darf bestimmen, wie du aussiehst, was du gerne machst und wer deine Freunde sind. Es ist wichtig, dass du das machst, was dir Spaß macht. Wenn jemand dich deswegen ärgert, ist das falsch. Niemand darf dich beleidigen, weil du bist wie du bist.

Niemand darf dich mobben!

Als die Mädchen aus ihrer Klasse Kim gehänselt haben, ist sie immer stiller geworden. Ein Lehrer hat das gemerkt und lange mit ihr darüber geredet. In der nächsten Unterrichtsstunde hat er ein paar Regeln aufgestellt. Ab sofort darf niemand mehr wegen seines Aussehens oder seines Verhaltens geärgert oder beschimpft werden. Alle sollten auf einem verdeckten Zettel aufschreiben, was sie gerne machen. Chillen, Fußball spielen, Tischtennis, Musik hören, Fahrrad fahren, ins Kino gehen… Nichts davon ist typisch Junge oder typisch Mädchen. Wenn jemand dich dafür beleidigt, wie du bist, sprich mit jemand darüber. Zum Beispiel mit einem guten Freund, deinen Eltern oder einem Vertrauenslehrer.
 

Hast du Tipps, was man gegen Mobbing machen kann? Schreib uns einen Kommentar!

Deine Meinung

  • Ist super
    457
  • Ist lustig
    423
  • Ist okay
    315
  • Lässt mich staunen
    353
  • Macht mich traurig
    329
  • Macht mich wütend
    323

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich will auch ein Junge sein!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Miteinander sprechen,um zu erklären wie es in einem aussieht.
Ich freue mich sehr, dass Kindersache diese Meinung zu dem Thema hat. Ich finde Mobbing auch nicht o.k., früher haben andere gesagt dass ich ein Junge bin (ich bin biologisch und sozial ein Mädchen). Ihr schafft das Leute! Wenn ihr gemobbt werdet sagt es euren Eltern, den Lehrern und im Notfall gibt es immer noch die Nummer gegen Kummer. Ihr seit das, was ihr sein wollt, nicht das, was andere sagen dass ihr seit. :)  
Danke für diese Information! Bitte hört nicht damit auf! 😁😁😁😁😁
Danke für diese Information! Bitte hört nicht damit auf! 😁😁😁😁😁
Sehr toll 
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich fühle überhaupt ein mädchen
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
 
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Ich habe einen Ausschlag und wurde oft deswegen gemobbt. Ich habe mich erst nicht getraut jemand davon zu erzählen aber dann habe ich meinen Eltern davon erzählt und seitdem akzeptiert das jeder und meine Freunde die unter stützen mich dann auch.