Natur und Mensch

Wer ist Gre­ta Thun­berg?

Wie alles begann…

Greta wurde am 3. Januar 2003 geboren und ist die Tochter eines Schauspielers und einer bekannten Opernsängerin. Mit acht Jahren erfuhr sie das erste Mal vom Klimawandel, als ihre Klasse das Thema in der Schule durchnahm. Um selbst einen Beitrag für das Klima zu leisten, fing Greta bewusst an Strom zu sparen, indem sie zum Beispiel das Licht ausmachte, wenn sie einen Raum verließ.  Mit 15 gewann sie den Schreibwettbewerb einer berühmten schwedischen Zeitung. Ihr Artikel über die Umweltpolitik wurde veröffentlicht und viele andere Umweltschützer begannen, sie zu kontaktieren. Als ein Bekannter einen Schulstreik vorschlug, war Greta begeistert. Allerdings fand sie bei niemandem Unterstützung, weshalb sie sich am 20. August 2018 ganz alleine vor dem schwedischen Reichstag stellte, um zu demonstrieren.

Schulstreik für das Klima

"Warum lernen ohne Zukunft" steht auf dem Banner demonstrierender Kinder.

Das sollte der Beginn von etwas ganz Großem werden! Die ersten drei Wochen streikte Greta jeden Tag. Nach den schwedischen Wahlen beschränkte sie sich aber auf einmal die Woche. Seit mittlerweile 7 Monaten ist Greta am Freitag nicht mehr in die Schule gegangen. Jeder kann selbst entscheiden, ob er schwänzen will oder nicht, findet sie. Für sie steht jedoch fest: Warum soll ich für eine Zukunft lernen, die bald nicht mehr existieren wird? Den versäumten Stoff holt sie selbstständig nach. Unter dem Motto: „Schulstreik für das Klima“ will sie die Öffentlichkeit auf den Klimawandel aufmerksam machen. Durch die Medien ging ihre Aktion um die ganze Welt. Sie wurde zu einem Vorbild für immer mehr Kinder und Jugendliche, die sich Greta bei ihrem Kampf um das Klima anschlossen. Es bildete sich die Fridays-for-Future Bewegung. Am 15. März 2019 erreichte der Streik den bisherigen Höhepunkt: In insgesamt 2032 Orten in 125 Ländern weltweit versammelten sich 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler. Darunter waren aber auch viele Erwachsene, die die Protestbewegung der Jugend unterstützen.

Gretas Ziele

Greta Thunberg setzt sich besonders stark dafür ein, dass sich ihr Heimatland Schweden an das Pariser Abkommen hält. Diese Abkommen ist am 12.Dezember 2015 auf der UN-Klimakonferenz beschlossen worden. Das größte Ziel ist es, den Temperaturanstieg der Erde unter 2 Grad Celsius zu halten. Allerdings scheitert es in vielen Ländern an der Umsetzung. Auch in Schweden ist der CO2-Ausstoß noch viel zu hoch. Greta möchte das ändern! In ihren Augen haben die Politiker versagt, weil sie sich nicht genug um neue Klimagesetze kümmern. Deshalb, so sagt Greta, ist es nun an der Zeit, dass die junge Generation das Problem selbst in die Hand nimmt. Die Politiker müssen endlich aufwachen und ihre Klimaschutzbemühungen extrem vorantreiben. Dazu gehören zum Beispiel auch der weltweite Braunkohleausstieg und der Wechsel auf erneuerbare Energien.

Greta spricht zu Politikern

Zu streiken ist mittlerweile längst nicht mehr Gretas einziger Weg, um sich Gehör zu verschaffen. Sie gibt viele Interviews, tritt in verschiedenen Fernsehshows auf und sprach sogar auf internationalen Konferenzen. Im Dezember 2018 nahm sie an dem Weltklimagipfel in Polen teil. An dem Gipfel nahmen 32.000 Fachleute teil, darunter zum Beispiel Politiker und andere Klimaschützer. Greta hielt eine starke Rede vor den versammelten Erwachsenen, in der sie erneut klar machte: Man ist nie zu jung, um etwas zu bewegen!

Zum Weltwirtschaftsforum in der Schweiz fuhr sie im Januar 2019 mit dem Zug. Von ihrer Heimat Schweden bis nach Davos in der Schweiz war sie über 30 Stunden unterwegs! Doch Greta entschied sich bewusst für diese lange Anreise, denn Fliegen ist wegen des hohen CO2-Ausstoßes extrem umweltschädlich! Auch auf dem Forum sprach sie vor wichtigen Politikern und Wirtschaftschefs. 

Auszeichnungen

Die Goldene Kamera.

Greta Thunbergs Idee für das Klima zu streiken ist eingeschlagen wie eine Bombe. Sie inspiriert immer mehr junge Menschen, sich bewusst für ihre Zukunft einzusetzen. Für ihr Engagement wurde sie nun bereits von zwei schwedischen Zeitungen als wichtigste Frau Schwedens ausgezeichnet. Auch in Deutschland soll die Sechzehnjährige einen Preis erhalten. Am 30. März 2019 wurde ihr in Berlin die Goldene Kamera verliehen. Es ist ein Sonderpreis für den Klimaschutz, den es erst seit diesem Jahr gibt. Und das war’s noch nicht: Greta ist sogar für einen Friedensnobelpreis nominiert! Klimaschutz ist das wichtigste Thema der Gegenwart und Greta trägt durch ihr Engagement extrem zum Weltfrieden bei, heißt es.

Was ist das Asperger-Syndrom?

Was viele gar nicht wissen: Greta wurde mit der Entwicklungsstörung Asperger-Syndrom geboren. Das bedeutet, dass es ihr schwer fällt, die menschlichen Emotionen zu verstehen. Man könnte also sagen, sie versteht das Verhalten ihrer Mitmenschen nicht ganz. Ohne das Asperger-Syndrom hätte sie wohl einfach weitergelebt wie jeder andere auch, vermutet Greta selbst. Aber für sie alles Schwarz oder Weiß. Auf den Klimawandel bezogen gibt es für Greta Thunberg nur ein Handeln oder ein Nicht-Handeln. Ausreden oder Zwischenlösungen existieren in ihrem Denken nicht. 

Deine Meinung

  • Ist super
    376
  • Ist lustig
    182
  • Ist okay
    125
  • Lässt mich staunen
    141
  • Macht mich traurig
    98
  • Macht mich wütend
    249

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Man sollte bei sich selbst anfangen um was für die Umwelt zu tun nur protestieren bringt da nix 
Profilbild von Gast
cool
Profilbild von Gast
Ein junges Mädchen, dass vom wirklichen Leben noch keine Ahnung hat. 
Profilbild von Gast
👍👍👍ich bemühe mich auch, die Umwelt zu schützen.
Profilbild von Gast
Gut für die schule
Profilbild von Gast
Ich finde Greta Thunberg ist das grösste Vorbild das man je haben kann    
Profilbild von Gast
Profilbild von Gast
Profilbild von Gast
Profilbild von Gast
Danke ☺, sehr gute Infos auch für die Schule