Nachrichten

An­schlag in Hal­le

Anschlag auf Synagoge geplant

Gestern ist etwas Schlimmes in Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt) passiert. Ein Mann wollte einen Anschlag auf eine Synagoge machen. Eine Synagoge ist ein jüdisches Gebetshaus. Dort befanden sich gerade viele Menschen, um das jüdische Fest Jom Kippur zu feiern. Der Mann gelangte nicht in die Synagoge hinein, da sie verschlossen war. Er hatte viele Waffen dabei, die er auch benutzte. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, einige wurden verletzt. Die Polizei konnte ihn stoppen und nahm ihn fest.

Rechtsextremistische Tat   

Da der Mann die ganze Zeit seine Tat filmte, weiß die Polizei, was passiert ist. Der Mann ist judenfeindlich (auch antisemitisch genannt) und ein Rechtsextremist. Rechtsextremisten haben eine extreme Einstellung und hassen Menschen anderer Herkunft und Religionen. Die Menschen in Halle stehen unter Schock und trauern um die Opfer. Politiker, wie Bundespräsident Steinmeier, sprechen den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus und verurteilen die Tat.

 

Solche Taten sind Einzelfälle und passieren selten in Deutschland. Wenn du Bedenken hast, dann lies den Text "Hilfe, wenn Nachrichten Angst machen".

Lies nach!

Andere Länder

Ju­den­tum

Deine Meinung

  • Ist super
    80
  • Ist lustig
    70
  • Ist okay
    74
  • Lässt mich staunen
    116
  • Macht mich traurig
    75
  • Macht mich wütend
    80

Eure Kommentare

Profilbild von Gast
Kann extrem auch was gutes sein?

Hallo! Nein, in der Politik ist extrem in beide Richtungen nicht gut. Liebe Grüße, dein ks-Team.

Profilbild von Gast
Schlimm das sowas passiert
Profilbild von Gast
Jeder geht mit Angst anders um
Profilbild von Gast
Nachrichten kommen heute aus dem Fernseher und Internet, und früher?
Profilbild von Gast
Das ist der Ausdruck der Gesellschaft, 
Profilbild von Gast
Was hat er den gegen Juden?
Profilbild von Gast
Schlimm das sie überhaup passieren, solche Sachen
Profilbild von Feuerflint
Profilbild von Gast
Wir sind auf andere Länder angewiesen, wir haben nicht viele Bodenschätze, wir würden auch keine Handys haben,und kindersache auch nicht