Selbermachen

Fe­ri­en­tipp: Zel­ten zu Hau­se

Zeltaufbau

Als erstes brauchst du natürlich ein Zelt, das du am besten nachmittags aufbaust. Denn wenn es dunkel ist, sieht man nicht mehr viel und mit einer Taschenlampe wäre dein Zelt voller Schnaken und Mücken. Ist das Zelt aufgebaut, musst du noch angenehme Unterlagen (Isomatten, Decken), Schlafsäcke oder Bettdecken sowie Kissen hineinlegen. Eine Taschenlampe und dein Lieblingsbuch sollten auch nicht fehlen. Vergiss nicht, nach dem Aufbau die Fenster und Türen von deinem Zelt zu schließen, damit keine Tiere den Weg ins Zelt finden.
 
Tipp: Wenn du selbst kein Zelt hast, dann frage doch einfach deine Nachbarn, ob sie dir eines ausleihen können. Gerade im Sommer ist es in der Nacht oft warm, vielleicht erlauben dir deine Eltern dann auch, unter freiem Himmel zu schlafen.

Wo darf man zelten?

In der Natur zu zelten, ist verboten – also auf allen Wiesen, im Wald oder am Strand. Auf dem eigenen Grundstück darfst du aber jederzeit zelten. Wenn deine Familie keins hat, dann frage bei Bekannten oder Verwandten nach. Vielleicht hat auch jemand einen Kleingarten, den du mit deinen Freunden nutzen kannst. Eine andere Möglichkeit ist, auf einen Zeltplatz zu gehen. Das kostet allerdings Geld.

Das abenteuerliche Programm

Zum Zelten gehört ein schönes Rahmenprogramm dazu, wir haben uns einige Ideen für dich ausgedacht. Wenn du kein Zelt gefunden hast, hast du damit trotzdem einen schönen Abend!
 
Falls du einen Grill oder eine Feuerschale hast, könntest du Stockbrot (das funktioniert auch mit einem Grill), Marshmallows und alles, was sich für einen Grillabend eignet, machen.
 
Eine Alternative zum Grillen zu Hause ist ein Grillplatz. Dorthin kannst du gemütlich
wandern und dann das Stockbrot essen, Lieder singen und Geschichten erzählen. Abends, wenn es dämmert, kannst du eine Nachwanderung nach Hause machen, aber bitte nur mit einem Erwachsenen und nicht vom Weg abweichen, sonst kannst du in der Dunkelheit leicht in Stolperfallen geraten.
 
Geschichten und Lieder sind bei einem Lagerfeuer fast schon Pflicht. Am besten suchst du dir vorher welche aus, die du besonders magst und schreibst den Text auf – falls du ihn nicht sowieso auswendig kannst.
 
Achtung: Nicht immer ist es erlaubt, zu Hause zu grillen, so gibt es in manchen Mietverträgen ein Grillverbot. Zudem darf kein Rauch in Wohnungen gelangen! Wenn du und deine Eltern nicht wissen, ob es bei euch ein solches Verbot gibt, fragt einfach den Vermieter.

Lagerfeuer in der freien Natur sind absolut verboten und auch zu Hause darfst du kein Lagerfeuer ohne entsprechende Grillschale machen. In der Natur darfst du nur bei dafür vorgesehenen Grillplätzen grillen, bei Waldbrandwarnstufe 3 und 4 ist das Grillen hingegen verboten!

Spieleabend im Zelt

Zu Hause geht es dann ab ins Zelt. Sicher sind deine Freunde oder Geschwister und du vor Aufregung noch nicht müde – und was eignet sich da besser als Gruselgeschichten? Ihr könnt auch eine Lesenacht machen, dazu muss aber jeder eine Taschenlampe haben oder ihr hängt eine helle Lampe oben ins Zelt. Bei solch einer hellen Lampe wäre auch ein Spieleabend eine tolle Idee, dazu kann jeder deiner Freunde oder Geschwister sein Lieblingsspiel mitbringen. Aber auch ohne Spiele und Bücher kannst du einen tollen Abend in deinem Zelt haben: Wenn du eine Taschenlampe hast, kannst du ganz leicht Schattenspiele machen. Hast du schon einmal versucht, mit deiner Hand einen Hund nachzuahmen?
 
Nach deinem aufregenden Tag bist du sicher müde. Wir wünschen dir eine Gute Nacht!

Und, hast du Lust aufs Zelten bekommen?

Deine Meinung

  • Ist super
    49
  • Ist lustig
    43
  • Ist okay
    32
  • Lässt mich staunen
    36
  • Macht mich traurig
    30
  • Macht mich wütend
    32

Eure Kommentare

Profilbild von Gast

Das hat mir sehr geholfen. Danke.

Profilbild von Gast

Zzeelltteenn zzuu Hause ist sehr llllaaannnggwwweeiillliigg!!!

Oh ja, das macht Spaß! Ich habe schon bei mir im Garten (mehrmals, mal mit meiner besten und mal mit meiner allerbesten freundin), bei einer guten Freundin auf ihrem großen grundstück und bei meiner allerbesten freundin im wintergarten gezeltet. Das war auch toll! Wir hatten ein pop-up-zelt, dafür braucht man drinnen keine heringe. Und ich habe in der reitschule im stroh geschlafen. Ohne zelt. Das war auch ziemlich abenteuerlich! Aber ich hatte immer irgendeine Freundin da. Alleine übernachtet habe ich mal in unserem wohnzimmer, allerdings auch ohne zelt. Aber dafür habe ich die ganze nacht über messenger mit meinen freundinnen gechattet ;D