Panorama

Mar­tin Lu­ther und die Re­for­ma­ti­on

  
  
Martin Luther und die katholische Kirche

Luther war Augustinermönch und lehrte Theologie an der Universität in Wittenberg. Er stellte die Methoden der Kirche sehr in Frage. Damals konnten sich die Menschen mit Ablassbriefen von ihren Sünden freikaufen. Das heißt, wenn jemand gegen eine Glaubensregel verstieß, brauchte er nur einen Ablassbrief zu kaufen und kontte damit für seine Sünden „bezahlen“. Der katholische Glaube ging damals davon aus, dass jeder Mensch im Fegefeuer für seine Sünden büßen musste. Ablassbriefe konnten diese Zeit im Fegefeuer verkürzen. Das machte den Menschen natürlich große Angst. Luther hielt nicht viel von diesen Methoden und beschäftigte sich sehr lange mit der Bibel .

Luthers 95 Thesen

Einer Legende zufolge hat Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Thesen sind Lehrsätze oder Ansichten eines Menschen. In diesen Thesen beschwerte er sich über den Ablasshandel und über die große Macht des Papstes. Luther fand es nicht richtig, dass jemand anders als Gott entscheiden sollte, wie die Sünden von Menschen bestraft werden. Außerdem kritisierte er, dass das Geld aus dem Ablasshandel für teure Kirchenhäuser benutzt wurde. Ob Luther die Thesen wirklich angenagelt hat, weiß man nicht genau. Eine große Wirkung hatten sie trotzdem: Viele Gläubige wandten sich von der katholischen Kirche ab und gründeten eine neue – die protestantische Kirche. In Deutschland sagt man, jemand ist „evangelisch“, wenn er oder sie Protestant ist. Protestanten feiern am 31. Oktober den Reformationstag. Reformation ist lateinisch und heißt „Erneuerung“ oder „Umgestaltung“.

Übersetzung der Bibel

Nach seinem Anschlag der Thesen wurde Luther vom Papst und der katholischen Kirche verfolgt. Er versteckte sich auf der Wartburg in Eisenach, einer Stadt in Thüringen. Luther tarnte sich mit dem Namen „Junker Jörg“ und übersetzte in seiner Zeit auf der Wartburg die Bibel ins Deutsche. Beim Lesen der Bibel wurde ihm klar, dass Gott jedem Mensch automatisch vergibt und es für diese Vergebung keine Kirche und keinen Papst brauchte. Durch fahrende Buchhändler wurde Luthers Bibelübersetzung im ganzen Land verteilt. Jeder konnte die Bibel jetzt lesen und sich selbst ein Bild vom eigenen Glauben machen. Nebenbei hat Luther mit seiner Bibelübersetzung die vielen Ansätze deutscher Schriftsprachen vereinheitlicht.

Kirchenspaltung und Protestantismus

Die katholische Kirche und der Papst forderten von Luther, dass er seine Thesen zurücknehmen soll. Das tat er natürlich nicht. Inzwischen wandten sich immer mehr Gläubige vom katholischen Glauben ab und folgten Luthers reformatorischer Bewegung. Die Kirche spaltete sich in Katholiken und Protestanten. Luthers Anhänger nannten sich selbst „Protestanten“ – für sie war der Papst nicht mehr das Oberhaupt der Kirche. Bis ins 17. Jahrhundert wurden in Europa viele Glaubenskriege geführt: 1555 kam es zum Augsburger Religionsfrieden, ab dem jeder Deutsche selbst entscheiden konnte, zu welcher Kirche er gehören möchte. Im 30-Jährigen Krieg kämpften katholische Franzosen und Spanier gegen deutsche Protestanten.

Deine Meinung

  • Ist super
    5
  • Ist lustig
    3
  • Ist okay
    3
  • Lässt mich staunen
    3
  • Macht mich traurig
    3
  • Macht mich wütend
    1

Eure Kommentare

Er wurde in Eisleben geboren