Politik

Der Zwei­te Welt­krie­g 

Zweiter Weltkrieg: Die Vorgeschichte 

Nachdem Deutschland den Ersten Weltkrieg (1914-1918) verloren hatte, musste es den Siegermächten viel Land abtreten und ihnen eine Menge Geld zahlen. Mit dem Geld wurden zum Beispiel die Kriegsschäden repariert. Damals waren viele Menschen ohne Arbeit und hatten sehr wenig Geld zum Leben. Im Jahr 1933 gelang es Adolf Hitler und seiner Partei, den Nationalsozialisten, an die Macht zu kommen. Viele unzufriedene Menschen hatten ihn gewählt, weil er ihnen Arbeit und Wohlstand versprach. Damit begann die Zeit des Nationalsozialismus.  

Der Beginn des Zweiten Weltkrieges 

Hitler wollte die im Ersten Weltkrieg verlorenen Gebiete zurückgewinnen und weitere Teile Europas erobern. Deshalb begann Deutschland am 1. September 1939 den Zweiten Weltkrieg. Polen war das erste Land, das von deutschen Truppen angegriffen und besetzt wurde. Zu Beginn des Krieges konnten deutsche Truppen die meisten europäischen Länder erobern: Dänemark, Norwegen und ganz Westeuropa. 1941 griffen deutsche Soldaten die Sowjetunion (das heutige Russland) an. Die USA beteiligten sich von da an am Krieg gegen Deutschland.  

Wer kämpfte gegen wen? 

Deutschland hatte sich mit Italien und Japan zusammengeschlossen. Ihre Gegner waren vor allem Großbritannien, Frankreich, die Sowjetunion und die USA. Diese Länder werden auch die "Alliierten" genannt. Der Krieg wurde auf mehreren Kontinenten geführt. Weltweit waren 27 Länder beteiligt. In Europa waren fast alle Länder vom Krieg betroffen.

Das Ende des Zweiten Weltkrieges 

Zusammen befreiten die Alliierten die Gebiete, die von Deutschland besetzt worden waren. Die deutschen Soldaten wurden besiegt. Adolf Hitler brachte sich am 30. April 1945 in Berlin um. Deutschland ergab sich am 8. Mai, das nennt man auch kapitulieren.  Am 9. Mai 1945 waren die Kämpfe in Europa beendet. Mehr als 60 Millionen Menschen verloren in diesem Krieg ihr Leben, darunter sechs Millionen Jüdinnen und Juden. Besonders viele Opfer dieses Krieges waren Zivilisten, also Menschen, die keine Soldaten waren.  

Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg 

schwarz-weiß Fotografie: ein zerstörter Straßenzug in Berlin nach Kriegsende
zerstörte Häuser in einer Berliner Straße nach Kriegsende

 

Nach Kriegsende war Deutschland von den USA, Frankreich, Großbritannien und der Sowjetunion besetzt. Die vier Siegermächte teilten das Land unter sich in vier Zonen auf. Sie waren sich jedoch über die Zukunft Deutschlands nicht einig. Das führte zur Teilung Deutschlands in zwei Länder: die Bundesrepublik Deutschland (BRD) und die Deutsche Demokratische Republik (DDR).  

Deine Meinung

  • Ist super
    227
  • Ist lustig
    187
  • Ist okay
    196
  • Lässt mich staunen
    263
  • Macht mich traurig
    179
  • Macht mich wütend
    211

Eure Kommentare

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Schlimm

Schlimm 

Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Schlimm

Ich finde solche Themen unheinlich interriesant (hab kurzzeitig deutsch verlernt😅). Deshalb wundert es mich nicht, dass ich schon alles wusste 😂

Ich hab Bücher darüber gelesen, zum Beispiel Muscha (da muss ein Junge sich verstecken), Und am Fenster der Himmel (ist sehr ähnlich) und Die Bücherdiebin (aus der Sicht vom Tod erzählt, da verstecken sie einen Juden). Es sich gleichzeitig erschreckend, aber auch spannend. Ich bin froh, dass ich zu der Zeit nicht gelebt habe…