Eure Geschichten

Vio­lett Storm Ka­pi­tel 7

Am nächsten Morgen war ich todmüde. Die ganze Nacht lang, hatte ich kein Auge zu gemacht. Immer wieder hatte ich daran denken müssen, dass jetzt gerade irgendjemand ohnmächtig in der freien Wildnis lag, und ich ihm nicht helfen konnte. Ob er überhaupt noch zu sich kommen würde? Oder ob er wirklich verloren war?

Der Besuch

Noch im Nachthemd lief ich hinunter in die Küche. Gut, dass es Sonntag war, denn sonst wäre ich wieder viel zu spät gekommen.
„Ach Violett, da bist du ja. Aber noch im Schlafanzug? Du hast Besuch Schatz!“, rief meine Mutter erschrocken.
„Besuch? Wer ist es denn?“ Wie auf Kommando kam jemand aus dem Flur geschossen. Es war…in seiner Jacke war er schwer zu erkennen. Doch als er sie auszog, erkannte ich ihn wieder. Es war Mister Hamilton!
„Ich habe große Neuigkeiten“, berichtete er, während wir zusammen in mein Zimmer gingen. „Ich weiß jetzt, wie wir dem armen Jungen helfen können.“ Jetzt war ich hellwach. „Wie denn?“, fragte ich neugierig.
Ich schob Indie ein Stück zur Seite, und nahm auf dem kleinen, roten Sofa Platz.

Die Reise

„Also, wir werden es so anstellen. Du wirst heute noch deine Sachen packen, und zu mir in die alte Villa kommen. Dann werde ich dich nach Brasilien teleportieren. Dort angekommen wirst du suchen, und suchen, bis du den Ausserwählten findest. Mein Hund Dusty wird mitkommen, er soll eigentlich nur dem Jungen helfen wieder aufzuwachen, da er ein Husky ist. Aber wenn du ihn schon mit hast, wird er dich beschützen.“
„Vor wem beschützen?“, wollte ich wissen. Nicht dass mich noch ein Terex fressen würde…
„Schafe“, beantwortete Mister Hamilton meine Frage.
Wäre heute ein normaler Tag, hätte ich über diesen Witz gelacht. Aber heute war der spannendste und gefährlichste Tag meines Lebens.
„Du meinst, ich soll in einem Gebiet herum laufen, das nicht zu meinem Kontinenten gehört? Und das allein?“
„Äh, ja. Wahrscheinlich schon!“, erwiderte Mister Hamilton.
„Oh das ist so cool! Aber was soll ich meinen Eltern sagen? Außerdem muss ich zur Schule gehen.“ Das war das einzige Problem. Sonst wäre ich natürlich super gerne mitgekommen.
„Der Rat genehmigt uns einen Zeitstopp. Aber nur für Athen. Brasilien bleibt verschont.“
Das war der Hammer!
„Ich fange gleich an meine Sachen zu packen. Dann bis heute Abend!“, verabschiedete ich mich glücklich.
Das war das Beste, das mir je passieren konnte!

Lies nach, was bisher geschah...

Deine Meinung

  • Ist super
    66
  • Ist lustig
    58
  • Ist okay
    60
  • Lässt mich staunen
    80
  • Macht mich traurig
    61
  • Macht mich wütend
    53

Eure Kommentare

SUPER!!!!
Profilbild von Gast Profilbild von Gast
Toll! Bin gespannt wies weter geht. 
Echt supi!
Total toll, aber man schreibt T-Rex, nicht Terex.
Cool!